Heuer fand der Mannschaftswettbewerb Münchner Pokal LK3 der weiblichen Turnerinnen des Turngau München schon sehr zeitig im Jahr statt. Termin war nämlich der 26. März 2017 und traditionell fand der Wettkampf beim TSV Unterföhring statt. Die Wettkampfleitung lag auch in diesem Jahr in den bewährten Händen der Gaufachwartin Kerstin Schmidt, die erneut von Sandra Rau gut unterstützt wurde. Für die Kampfrichter verantwortlich zeichnete wie gewohnt Michaela Bernst.

In der Wettkampfklasse (WK) 1 der Turnerinnen der Jahrgänge 2003 und älter starteten 67 junge Frauen in 14 Mannschaften, darunter eine Gastmannschaft aus Ingolstadt, das sind vier Teams mehr als im vergangenen Jahr. Jede Gruppe bestand aus bis zu sechs Wettkämpferinnen, von denen jeweils vier pro Gerät – Sprung, Barren, Balken und Boden – antraten und drei in die Wertung kamen. In diesem Jahr wurde erneut ein außergewöhnlich hohes Niveau geboten, wobei allein vier Turnerinnen, die alle Geräte geturnt hatten, die 51-Punkte-Marke knackten. Im Schwierigkeitsgrad (D-Note) wurde bis zu 5,50 Punkten (durch Natalie Lemke vom SV Heimstetten am Boden) geturnt.

Erstmals konnte sich der TSV Haar überhaupt in diesem Kürwettkampf den obersten Treppchenplatz sichern und das gelang sowohl in WK 1 als auch in WK 2. In WK 1 mit einem knappen Vorsprung von 0,70 Punkten auf die zweit- und sicheren 2,70 Punkten auf die drittplatzierte Mannschaft der TS Jahn München.

In der WK2 (Jahrgänge 2003 und jünger) konnten die Turnerinnen des TSV Haar mit einem Vorsprung von 0,80 Punkten vor der TS Jahn München 2 gewinnen. Auf den dritten Platz mit einem Rückstand von 2,05 Punkten auf die Sieger landete die TS Jahn 1. In dieser Wettkampfklasse starteten 57 Mädchen in 11 Mannschaften, inclusive dem MTV Ingolstadt, der auch hier mit zwei Teams außer Konkurrenz teilnahm. Nur Mara von Feilitzsch vom USC München erzielte hier mehr als 50 Gesamtpunkte, ihr Höchstschwierigkeitsgrad (D-Note) und damit der des WK lag bei 5,30 Punkten (auch Boden). Das Niveau auf Turngauebene ist trotzdem sehr hoch, da an diesem Wettkampf immer jüngere Mädchen teilnehmen.

Die Turnerinnen auf dem Siegerpodest erhielten alle hübsche pinke Pokale, jedes Mädchen bekam eine dazu farblich passende Mannschaftsurkunde und eine kleine pilzförmige Lampe, die in verschiedenen Farben leuchten kann.

An dieser Stelle geht unser Dank auch wieder an Familie Peischl, die für den TSV Unterföhring alles unermüdlich in der Halle organisiert und an ihrer Seite ein wie immer tolles Cateringteam aufgestellt hat.

Text: H. Kölz                                     Bilder: H. Kölz

TSV Haar in LK3 nicht zu schlagen - Teilnehmer
TSV Haar in LK3 nicht zu schlagen - Teilnehmer
TSV Haar in LK3 nicht zu schlagen - Pokale
26.03.2017