Bereits im Jahr 2012 trafen sich die besten Pa-Turnerinnen des Turngau Münchens in der Sportarena in Unterhaching zum Turngau-Cup. Dort befindet sich eine Schwingbodenhalle, auf die sich auch wieder am 25. Mai 2014 all die Turnerinnen gefreut haben, die in ihrer eigenen Halle auf so etwas nicht zurückgreifen können. Wie vor zwei Jahren lag auch dieses Mal die Organisation des ausrichtenden TSV Unterhaching in den bewährten Händen von Vroni Paulicks und ihrem Team. Für den veranstaltenden Turngau München zeichnete wieder die Gaufachwartin Kerstin Schmidt verantwortlich, zu deren langjährigen Helfern Gerd Salmutter (für die EDV) und inzwischen auch Sandra Rau gehören. Außerdem war Michaela Bernst, die Kampfrichterwartin, mit ihrem Kari-Team wieder dabei.
Was in den letzten Jahren immer reibungslos funktionierte, wollte heute bei der ersten Wettkampfauswertung nicht gelingen. Ein schlechtes Vorzeichen war wohl schon, dass die Musik zum Einmarsch der Turnerinnen von Wettkampf 2 nicht funktionierte und die jungen Damen im Rhythmus der klatschenden Zuschauer hereinkommen mussten. Noch nie in diesem Ausmaß da gewesene Eingabeprobleme und ein streikender Drucker, der noch beim Wettkampf am letzten Wochenende an die 400 Urkunden ausgedruckt hatte, machten es schwer, eine korrekte Siegerehrung durchzuführen. Mit viel Routine gelang es aber doch, die richtigen Gewinnerinnen zu ermitteln und zu ehren.
In diesem Jahr nahmen genau 150 Turnerinnen aus 13 Vereinen am Wettkampftag teil. Dies bedeutet einen Teilnehmerrückgang um 13,8 Prozent bei gleich bleibender Anzahl der Vereine. Die Qualität der gezeigten Übungen hat dabei allerdings nicht abgenommen.
Die Turnerinnen verteilen sich auf die fünf folgenden Wettkampfklassen: In der traditionell teilnehmerschwächsten Wettkampfklasse eins waren acht junge Damen im Alter von 18 bis 26 Jahren angetreten. Die Siegerin der letzten zwei Jahre, Christina Gerl vom ESV Neuaubing, verlor ihren Titel in diesem Jahr an ihre Vereinskollegin Verena Bäuml, die mit einem Vorsprung von 0,75 Punkten vor Christina Gerl das Treppchen ganz oben besteigen konnte.
In der WK2 turnten 28 Teilnehmerinnen, von denen nach der oben beschriebenen Auswertungsproblematik letztendlich zu Recht Melanie Dreyer vom TSV Haar den Pokal für den 1. Platz überreicht bekam.
Sandra Rohrhirsch vom VfR Garching, die Vorjahressiegerin und frisch gekürte oberbayerische Kürmeisterin, musste sich in diesem Jahr in WK3 Natalie Lemke vom SV Heimstetten geschlagen geben (die war im letzten Jahr dritte). Beide Mädchen erreichten mit 18,20 Punkten am Boden die zweitbesten Wertungen des Tages an einem Gerät, da Natalie Lemke aber auch noch am Sprung 18,00 Punkte erreichte, stellte sie die Tagesgesamthöchstwertung mit 69,90 Punkten auf. Die Tageshöchstwertung an einem Gerät – auch dem Boden- ging allerdings mit 18,40 Punkten an Maggie Steuer vom TSV Unterhaching. In WK3 turnten 44 Mädchen.
Die teilnehmerstärkste Wettkampfklasse war die WK4 mit 46 Turnerinnen. Hier dominierte die TS Jahn München gleich mit drei Podestplätzen. Es gewann Mona Lassal vor Melina Alder und Antonia Bauer. Um in dieser Altersklasse der 10 bis 11jährigen unter die ersten drei zu kommen, mussten mindestens zwei Pa9-Übungen geturnt werden!
In Wettkampfklasse 5 mit den 23 jüngsten Turnerinnen der Jahrgänge 2005-06 gewann überraschend Katharina Wagner vom TSV Haar, die sehr sauber turnte und daher ohne eine einzige Pa8 auskam.
Die meisten Siege (2) an diesem Wettkampftag gingen an den TSV Haar, die meisten Podestplätze an die TS Jahn München (6), drei weitere an den ESV Neuaubing und je einer an den TSV Großhadern, den VfR Garching, die SpVgg Höhenkirchen und den SV Heimstetten. Im 150. Jubiläumsjahr des Turngaus erhielten die Turnerinnen auf dem Treppchen einen schönen Pokal. Außerdem bekamen alle Teilnehmerinnen eine Urkunde und einen Wasserball.

Text: H. Kölz

Turngau-Cup 2014
25.05.2014